Club- und Projektarbeit

Projektarbeit schafft für die Kinder den Rahmen der Selbstbildung. Sie kann den individuellen Interessen und Bedürfnissen einzelner oder mehrerer Kinder nachgehen und setzt an ihren Alltagserfahrungen an. Die Projektthemen ergeben sich aus der Beobachtung der Kinder. Interessen entstehen im Alltag der Kita oder werden von den Kindern aus dem Familienalltag mit in die Kita gebracht.

Beispiele: Warum scheint der Mond? Welche Krabbeltiere gibt es im Garten? Warum ist mein Hamster gestorben? Warum spielt mein Freund/meine Freundin nicht mehr mit mir?

Damit Kinder in die Lage versetzt werden, weitergehende Fragen zu entwickeln, geben ‚die Deichmäuse’ den Kindern die Möglichkeit, vieles neu kennen zu lernen.

Projektarbeit umfasst für die Mitarbeiterinnen vier Bereiche:

  1. Der Projektrahmen wird von den Mitarbeiterinnen geschaffen. Dazu gehören Raum, Zeit und Material, aber auch eine Atmosphäre, in der die Kinder ihre Empfindungen, Gefühle, Vorstellungen, Fantasien und Gedanken jederzeit mit der Erzieherin und/oder den anderen Kindern austauschen können. 
  2. Die Mitarbeiterinnen teilen den Kindern weniger ihr eigenes Wissen mit, sondern begleiten die Kinder darin, ihr eigenes kindliches Weltbild zu konstruieren. Dies erreichen sie durch Fragen, Anregungen, Problematisieren, Bereitstellen neuer Mittel und Materialien. 
  3. Denkweisen der Kinder werden von den Erzieherinnen nicht korrigiert. Die Erzieherinnen versuchen herauszufinden, welchen Sinn dies für das Weltbild des Kindes hat. Sie bieten Optionen an, eigene Lösungen zu überprüfen und ggf. neue, weiterführende Ideen zu entwickeln. 
  4. Die Erzieherinnen regen die Kinder an, dass das Projekt dokumentiert wird (Fotos, Filme, Tagebücher, Plakate, kreative Werke). Dokumentationen der Kinder und der Erzieherinnen werden ins Portfolio aufgenommen. Dies dient in erster Linie der Darstellung des Bildungsprozesses und nachgeordnet der Außendarstellung der Einrichtung. Indem das Projekt in sämtlichen Bereichen dokumentiert wird, ergibt sich durch das gemeinsame Betrachten, Vergleichen und über das Gespräch für die Kinder ein Prozess, bei dem sie ihr Bild von der Wirklichkeit fragend und forschend verändern.

Ein Projekt dauert so lange, wie Interesse, Spaß und Handlungsbedarf seitens der Kinder bestehen. Es fließt in den allgemeinen Alltag ein und kann bei Bedarf über einen längeren Zeitraum durchgeführt werden, kann aber auch, wenn das Interesse nachlässt, kurzfristig enden. Fachliche Unterstützung können sich die Projektteilnehmer im Team, in Büchern, aus Medien, aus dem Internet, bei Eltern, bei Experten, usw. holen.

Clubarbeit heißt für uns die Unterstützung unseres Angebotes mit speziell durch die  Kinder und/oder Erzieherinnen gewählten Inhalten in festen zum Teil altershomogenen Gruppen mit einem ausgesuchten Jahresprogramm. Kinder identifizieren sich mit der gleichaltrigen Gruppe und der Arbeit an den Inhalten.

Derzeit integrieren wir folgende Clubs in unseren Alltag:

  • Den Schuki-Club
  • Den Vor-Schuki-Club
  • Das Zahlenland und das Entenland
  • Die Wald-Clubs 
  • Den PC-Club

Ein weiteres Angebot unserer Clubarbeit ist die musikalische Frühförderung mit Peter Heilsberger, die 2x wöchentlich stattfindet. Eltern brauchen bei uns nichts dafür zu bezahlen.

Kostenpflichtige Zusatzangebote wird es in unserer Einrichtung nicht geben. Getreu unserem Leitbild sorgen wir für Chancengleichheit und schließen kein Kind auf Grund fehlender finanzieller Möglichkeiten der Eltern von Bildungsangeboten aus.


Pädagogische Arbeit - Projektarbeit
Pädagogische Arbeit - Projektarbeit
Pädagogische Arbeit - Projektarbeit
Pädagogische Arbeit - Projektarbeit

Club- und Projektarbeit
Club- und Projektarbeit
Club- und Projektarbeit
Club- und Projektarbeit