Gelebte Werte

Unsere Einrichtung besuchen Kinder verschiedener Herkunft, Kultur und Nationalität. In unterschiedlichen Ländern, Kulturen und Gesellschaften gibt es verschiedene Lebensweisen und damit verbundene Wertvorstellungen. Für uns heißt das:

1. Respektvoller Umgang:

Wir stehen den Kindern als Vorbilder zur Verfügung, denn nur wenn wir Erwachsene unsere Mitmenschen und unsere Umwelt respektvoll behandeln, können wir dies auch von den Kindern erwarten.

2. Wertschätzung:

 Zur Wertschätzung gehört zunächst einmal, dass wir die Individualität jedes Kindes annehmen und ihm mit Offenheit begegnen. Kinder lernen bei den Deichmäusen auch die Natur und Umwelt wertzuschätzen.

3. Hilfsbereitschaft:

Es ist uns wichtig, dem Kind während des Tagesablaufes im Kindergarten bei Bedarf Hilfestellungen anzubieten. Durch diese offene und hilfsbereite Art leben wir den Kindern vor, dass es in Ordnung ist, Hilfe anzunehmen und es sehr schön ist, Hilfe weiterzugeben.

4. Individualität zulassen:

Jeder Mensch ist ein Individuum mit unterschiedlichem Charakter, Fähigkeiten und Fertigkeiten. Dazu gehört die Akzeptanz von Stärken und Schwächen.

5. Toleranz:

Individualität zuzulassen braucht Toleranz. In unserer Einrichtung werden Menschen verschiedener Lebensverhältnisse und Kulturen gleichermaßen respektiert und wertgeschätzt.

6. Selbstständigkeit:

"Hilf mir, es selbst zu tun"
Maria Montessori

Es ist uns wichtig, dass die Kinder in ihrer Umwelt zunehmend selbstständiger und eigenverantwortlicher handeln und Unterstützung in ihrem Streben nach Selbstständigkeit erfahren.

7. Ordnung:

Wir vermitteln den Kindern, dass aufgeräumte Räumlichkeiten Grundlage für eine angenehme Atmosphäre sind und unterstützen Kinder, Ordnung zu schaffen und zu halten.

8. Engagement:

Engagement ist wichtig. Durch Spiel, aber auch durch geweckten Ehrgeiz und Fleiß können Kinder Dinge schaffen, von denen sie zuvor dachten, dass sie sie niemals schaffen werden. Die Kinder schauen stolz auf die bewältigten Situationen zurück. Engagement ist für das gesamte Leben wichtig, um sich immer neuen Aufgaben/Prozessen zu stellen und diese erfolgreich zu bewältigen.

9. Vertrauen:          

"Nur wer sich selbst trauen kann, kann anderen vertrauen" Sprichwort
"Erziehung ist Beispiel und Liebe, sonst nichts" Fröbel

In unserem täglichen Umgang mit den Kindern schenken wir dem Kind Vertrauen, damit es sich selbst vertrauen kann. Aus Vertrauen kann Freundschaft entstehen.

10. Freundschaft:

"Freundschaft ist, wenn dich einer für gutes Schwimmen lobt, nach dem du beim Segeln gekentert bist."
Werner Schneyder

Das Zusammenleben in einer Gruppe erfordert von den Kindern bestimmte Fähigkeiten, die sie erst durch vielfältige Erfahrungen gewinnen können. Kooperationsbereitschaft, das Absprechen von Interessen, das Durchsetzten eigener Bedürfnisse sowie auch Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse und Gefühle Anderer müssen mit viel Geduld erlernt werden. Wir geben unseren Kita-Kindern viel Zeit, ihr Sozialverhalten zu entwickeln, wir unterstützen sie in ihren Erfahrungen, begleiten sie in ihrem Handeln, geben ihnen Hilfestellungen aber setzen auch konsequent Grenzen.


Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte
Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte
Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte
Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte
Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte
Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte
Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte
Pädagogische Arbeit - Gelebte Werte